Vertrauen in dich selbst

trust yourself you will learn to trust others
posted by: Jacqueline Fiolet
Zuletzt aktualisiert: 02 Dezember 2022
Zugriffe: 237

Nach dem Newsletter vom letzten Monat zum Thema Vergebung möchte ich diesen Monat mit einer persönlichen Geschichte aus meinem Leben beginnen und von dort aus einen Blick auf die Gleichnisse in unserer aktuellen Zeitlinie werfen.
Ein Teil meines Lebens, den nur wenige kennen, aber diejenigen, die mich kennen, werden mich nach dem Lesen wahrscheinlich darin wiedererkennen. Es ist eine Episode aus meinem Leben, die mich weitgehend zu dem gemacht hat, was ich heute bin.

Obwohl ich mich hier als Beispiel beschreibe, geht es nicht so sehr um mich, sondern um den Prozess, und deshalb gebe ich nur die dafür notwendigen Details an.

Und los geht's ...
Obwohl ich mir schon früh bewusst war, dass ich anders zu sein schien als andere und mich deshalb sicher nicht immer sicher fühlte, erkundete ich als Teenager ständig die Welt und hatte immer noch Vertrauen in die Menschen.

Und doch, nach einer zunehmenden Anzahl von Erfahrungen von Verletzungen, Demütigungen und Vertrauensmissbrauch durch Menschen, von denen ich Sicherheit erwartete, gab es den ultimativen Tiefpunkt in meinem jungen Leben im Alter von 19 Jahren.
An diesem Tag fühlte ich mich so tief verraten, so betrogen, so gedemütigt, herabgesetzt, benutzt von einem Erwachsenen, der damals eine Autorität vor mir war .... Ich konnte mir vor Schmerz das Herz aus dem Leib reißen.
Und schließlich stellte ich mich zu Hause vor den Spiegel und schaute tief in meine tränenüberströmten Augen voller Schmerz und ich schwor mir 3 Dinge ...

'I will never surrender',
'I can do it myself',
'I don't need anybody' 

Diese Worte kamen in englischer Sprache, und ich wusste damals nicht, woher sie stammten (heute weiß ich es), aber es ging immer weiter und weiter mit einer noch nie dagewesenen Intensität.
Und diese drei Versprechen wiederholten sich wochen-, vielleicht monatelang in meinem Kopf und gruben sich tief in mein System ein.

Es folgte eine Zeit der Isolation und des Misstrauens, und es dauerte Jahre, bis ich begann, den Menschen wieder ein wenig zu vertrauen und sie in meine innere Welt zu lassen.
Jacqueline war die erste und lange Zeit die einzige.

Diese Zeit der Selbstisolation hat mir viel gebracht ... sie hat mich gelehrt, für mich selbst zu sorgen, zu wissen, wer ich bin, Verantwortung für mein Leben zu übernehmen, meine eigene Wahrheit zu finden, meiner Intuition, meinem inneren Wissen und meinen Gefühlen zu folgen, mich nicht mehr von anderen abhängig zu machen und bei der Lösung von Problemen enorm kreativ zu sein.

Insbesondere die Zeit, in der ich beim Militär diente, hatte - paradoxerweise - eine starke heilende Wirkung auf mich.
Als Offizier einer Kampfeinheit lernte ich nicht nur meine persönliche Stärke besser zu verstehen, sondern auch, dass die Stärke meines Teams von dem Vertrauen abhängt, das wir einander entgegenbringen.
In dieser Zeit habe ich erfahren, was Brüderlichkeit ist, nämlich das Gefühl, füreinander da zu sein, "egal was passiert", und einander zu vertrauen, ungeachtet der Risiken, denen wir ausgesetzt waren.

Das Thema Vertrauen und Verrat ist immer ein wichtiges Thema in meinem Leben geblieben, jedes Mal gefolgt von einer wichtigen und notwendigen Wendung in meinem Lebensweg und jedes Mal mit einem Quantensprung im Bewusstsein und einer Bereicherung und Ermächtigung von mir als Mensch.


Vertrauen

Eine Phase, die auf die Vergebung folgt, ist der Prozess, wieder Vertrauen zu lernen.
Etwas, das vergeben werden kann, ist noch nicht vergessen.
Und wo es bei der Vergebung darum geht, die bekannte Vergangenheit loszulassen, geht es beim Vertrauen darum, uns für eine unbekannte Zukunft zu öffnen.


Es gibt eine kleine Anzahl von Kräften, die unsere Welt zusammenhalten.
Vertrauen ist eine davon, und es wirkt wie der Kitt einer Gesellschaft oder einer Organisation.
Das Vorhandensein von Vertrauen stärkt Beziehungen und ermöglicht es uns, zusammen zu leben und zu arbeiten, einer Gruppe anzugehören und uns in ihr sicher zu fühlen.

Vertrauen ist jedoch kaum definierbar, aber wir alle wissen, wie es sich anfühlt, wenn es vorhanden ist oder wenn es verloren geht.
Wenn Vertrauen vorhanden ist, tragen wir gerne das Nötige bei, indem wir unsere Anwesenheit, unser Engagement, unser Talent und unsere Energie anbieten und unsere Ideen, Gefühle und aufrichtigen Meinungen über das, was uns wichtig ist, mit anderen teilen. Wenn Vertrauen vorhanden ist, strömen wir aus.
Wenn das Vertrauen schwindet, ist die Beziehung in Gefahr, wir ziehen unsere Energie und unser Engagement zurück, und alles bricht zusammen.

So brechen Organisationen sehr schnell zusammen, wenn Mitarbeiter (oder Aktionäre) das Vertrauen verlieren.
Vertrauen ist wie Zement, der die Ziegelsteine zusammenhält und es ermöglicht, riesige Strukturen zu errichten, die jahrelang halten können, aber sobald sich der Zement aufzulösen beginnt, ist dieselbe Struktur akut einsturzgefährdet.
Im Kern gibt uns das Vertrauen das Gefühl, dass "alles sicher ist", dass die Außenwelt so sein wird, wie wir es erwarten, und im Vertrauen geben wir uns selbst die innere Erlaubnis, das Risiko einzugehen, verletzlich zu sein.

Vertrauen ist wie eine Verbindung, die wir eingehen, ein ungeschriebenes Abkommen, das die Grundlage für Offenheit und Austausch bildet, in der Annahme, dass die Beteiligten nur das Beste für den anderen im Sinn haben.
Vertrauen ist etwas anderes als an etwas/jemanden zu glauben oder auf etwas zu hoffen.
Vertrauen zu haben (und auch kein Vertrauen zu haben) bedeutet im Wesentlichen zu erwarten, dass die Zukunft so sein wird, wie man es erwartet und wie es die Vergangenheit bewiesen oder gezeigt hat. Es ist sehr schwierig, 100%iges Vertrauen in etwas zu haben, wenn die Vergangenheit das Gegenteil bewiesen hat.
Manchmal brauchen wir dann Glauben oder Hoffnung, um das Vertrauen wiederherzustellen.

Während Vertrauen eher ein Bauchgefühl ist, ist Glaube ein mentales Konstrukt, das das Vertrauen wiederherstellen kann, indem es die Realität in einem anderen Licht zeigt.
Der Glaube an sich selbst ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Wiederherstellung des Selbstvertrauens durch neue Erfahrungen. Versuchen Sie, den Unterschied zwischen beidem zu spüren!!!

Ein starker Glaube kann jedoch auch zu "blindem Vertrauen" führen, wenn wir den Verstand über das Gefühl siegen lassen.
Und Vorsicht ... der Glaube kann auch missbraucht werden, um Vertrauen zu gewinnen.
Die Hoffnung kann auch dann noch bestehen bleiben, wenn alles Vertrauen (und sogar der Glaube) verschwunden ist und die Realität keinen Sinn mehr zu machen scheint, und so ist die Hoffnung eine Art letzter Ausweg in diesem Spektrum.
Wir können immer noch Hoffnung auf ein besseres Ergebnis haben, selbst gegen alle Widerstände.

Während Vertrauen (Loyalität) auch einen Aspekt der Integrität beinhaltet, hat Loyalität eher den Aspekt, sich "klinisch" an Verpflichtungen (die Verbindung) zu halten, unabhängig davon, ob diese Verpflichtungen (noch) integer sind.
Es ist wichtig, sich diesen Unterschied bewusst zu machen, denn Loyalität kann etwas Schönes sein, aber auch ein Machtinstrument, mit dem man manipulieren kann, während wahres Vertrauen niemals erzwungen werden kann.
Es gibt zahlreiche Management- und Kommunikationstechniken, die darauf abzielen, Vertrauen zu gewinnen, das von Natur aus vorhanden sein könnte, aber offensichtlich nicht vorhanden ist ...


Sich selbst vertrauen

Nun, bis jetzt haben wir uns ein wenig umgesehen und den Mechanismus des "Vertrauens in etwas oder jemanden" betrachtet.
Aber was tun wir eigentlich, wenn wir zu 100 % auf etwas außerhalb unserer selbst vertrauen?
Und warum vertrauen wir manchmal etwas außerhalb von uns selbst mehr, als wir uns selbst vertrauen?
Warum lernen wir nicht, zuerst uns selbst zu vertrauen und von dort aus mit der Welt zu interagieren?

Trust-goethe-as-soon-as-you-trust-yourself-you-will-know-how-to-live


Wenn ich auf die großen Lektionen meiner Teenagerjahre zurückblicke, wird mir klar...:

- Ich werde niemals aufgeben.... Ich werde mich nie von mir selbst abwenden, mich verleugnen oder verraten, ich bin und werde mir immer treu bleiben.
- Ich kann es selbst tun ... Ich habe alle Fähigkeiten, die ich brauche. Ich bin mein eigener Führer, meine eigene Autorität.
- Ich brauche niemanden ... Ich bin nicht von anderen abhängig, ich bin autonom.

Indem ich mich ganz mir selbst und mit mir selbst zuwandte und mir selbst bedingungslose Treue schwor, habe ich von innen heraus einen Weg zurück in die Außenwelt gefunden.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich auch dann noch existiere, als meine ganze Welt zusammenbrach und das Vertrauen, das vorher alles zusammenhielt, über Nacht verschwand.
Damals löste ich mich von dieser Welt und verband mich stark mit meinem Höheren Selbst.
So war ich eine Zeit lang einsam in der äußeren Welt, fühlte mich aber immer getragen in meiner inneren Welt.
Ich lernte zu sein ... "in dieser Welt, aber nicht von dieser Welt" zu sein.

Und dies war tatsächlich meine erste Einführung in die Lehren meines Guides Ezra'el über die dreifachen A (oder AAA), von denen er sagte, dass sie die wichtigsten Lektionen für die Menschheit während der großen Transformation sein werden.

In der Vergangenheit hat Bashar (ein Kontaktspezialist aus der Sassani-Zivilisation) dem Konzept des Vertrauens viel Aufmerksamkeit geschenkt, weil es ein eingebauter Mechanismus unseres Universums ist.
Es ist immer aktiv, es wirkt durch alles hindurch, und es bildet die Grundlage unserer Erfahrung in der physischen Realität.

Man kann Vertrauen nicht erzwingen, man kann es nicht erzwingen, man kann es nicht erzwingen, denn es ist bereits da, immer. Es ist immer am Werk.
Die physische Realität, die wir wahrnehmen, existiert durch die Gnade des Vertrauens, das wir in diese Realität haben, selbst Misstrauen in eine Realität nährt ihre Existenz, wenn auch in einer nicht bevorzugten Version davon.trust-bashar-doubt-is-a-100-trust-in-a-reality-you-do-not-prefer.jpg

Vertrauen ist die Energie, die Kraft, die wir dem geben, was wir für wahr halten und mit der wir unsere Realität, unsere Welt, manifestieren, damit wir sie erleben können.
Wir können es uns als die Kraft vorstellen, die uns durch das Zeit-Raum-Kontinuum zu dem Ort bewegt, der in Resonanz mit unserem Bewusstsein/unserer Frequenz steht.

Deshalb ist es, sobald wir das Vertrauen (oder Misstrauen) in eine bestimmte Realität aufgeben, so, als würden wir den Stecker ziehen, was dazu führt, dass diese Realität in sehr kurzer Zeit zusammenbricht.
Wir erhalten Realitäten durch das Vertrauen (oder Misstrauen) aufrecht, das wir in sie setzen, damit wir diese Realität erleben können.

Achtung ... Misstrauen ist nichts anderes als Vertrauen in eine Realität mit negativem Ausgang.

Der Zusammenbruch der Außenwelt, den wir weltweit beobachten können (werden), hat alles damit zu tun, dass sich das kollektive Vertrauen in eine andere Richtung und damit in eine andere Realität verlagert.

Die große Frage ist ...


Worauf setzen wir unser Vertrauen und wie können wir das Vertrauen in uns selbst stärken


Für immer mehr Menschen ist unklar, was in der Außenwelt vertrauenswürdig ist, aber sie bleiben etwas außerhalb ihrer selbst treu, weil es ein Gefühl der Sicherheit vermittelt.
Es ist von großer Bedeutung, dass wir zuerst damit beginnen, uns selbst wieder Vertrauen einzuflößen, bevor wir unser Vertrauen und unsere Loyalität auf etwas außerhalb von uns zurückführen.

Wenn Sie sich eingehender mit dem Thema "Was ist Vertrauen?" beschäftigen möchten, möchte ich Ihnen hier ein paar Quellen nennen:

Dharma Wisdom - Trust Issues
Bashar - Trust and Vulnerability


 

Liebe Mitglieder,

Schon viele vor mir haben das Thema Vertrauen beleuchtet, und eigentlich sind wir alle Experten auf diesem Gebiet ... wir alle arbeiten damit, jeden Tag!

Dieser Newsletter zeigt eine Perspektive auf und gleichzeitig gibt es viele andere wertvolle Perspektiven!
Es ist unmöglich, alle Perspektiven zu kennen, und die Idee ist auch eher, Sie zu inspirieren, zu erforschen, wie sich diese Themen in Ihrem Leben und Ihrer Welt zeigen.

Und hoffentlich beleuchtet es einen Prozess, mit dem Sie auch jemandem helfen können, der das Vertrauen völlig verloren hat, und Sie können ein neutrales Ohr und neue Perspektiven anbieten.

Wir befinden uns als Zivilisation in einem tiefgreifenden kollektiven Transformationsprozess und wir hoffen, dass möglichst viele Lichtarbeiter auf die bevorstehende Aufgabe im Heilungsprozess vieler Menschen vorbereitet sind.
Wie auch immer, wir hoffen, dass dieser Newsletter euch bei der Entwicklung eurer eigenen einzigartigen Perspektive und Lichtkraft inspirieren kann.

Liebt einander und haltet euch in den kommenden Monaten fest aneinander!
Umarmt euch gegenseitig und seid füreinander da.

Für den Moment, viel Liebe!
Und wir sehen uns bald, leibhaftig, bei einer der Online-Veranstaltungen und auf Human-ET One!

Jacqueline und Philip


Quelle : 
Newsletter March 2022 - ethealing.nl