Schritt für Schritt

awaken-our-memory-of-et-contact
posted by: Jacqueline Fiolet
Zuletzt aktualisiert: 30 November 2022
Zugriffe: 215

 

Warst du auch dabei?
Bei der ET-Healing & Contact Experience im letzten Monat?

Wie vor etwa einem Jahr wurden wir wieder einmal eingeladen, an Bord eines der größeren Schiffe der Galaktischen Föderation zu kommen, die um unseren Planeten herum stationiert sind.

Eine wunderbare Erfahrung, für einige neu, für andere ein Wiedersehen.
Wie schön, all diese Reaktionen und Erfahrungen anschließend per E-Mail zu erhalten und zu lesen.
Wir haben zum Beispiel folgendes Feedback erhalten, auf das wir in diesem Newsletter eingehen möchten....




Lieber Philip und Jaqueline!

Was war das wieder für eine wunderbare Reise...ein Abenteuer!

...An einer Stelle war ich eine Zeit lang in einer Tunnelröhre oder einem Kofferraum, bis ich das Raumschiff erreichte und dort sah ich sofort die Hybridkinder, auch weil ich darum gebeten hatte.

Ich wollte unbedingt das Kinderzimmer aus der Nähe erleben und alle Details sehen, aber leider habe ich das nicht gesehen ....

... Ich bin sehr dankbar, dass ich das erleben durfte und hoffe, dass ich auch ein Raumschiff in seiner Gesamtheit sehen kann, die Räume und alle Details etc.

Ist das noch zu erwarten?
Hört man oft von Leuten, dass die Sicht sehr eingeschränkt ist ?
Gibt es dafür einen Grund ?

Nochmals: Ich bin super glücklich, dass ich das schon erlebt habe!


In diesem Rundbrief wollen wir diese Fragen etwas näher beleuchten, da immer mehr Menschen Erinnerungsfragmente haben (werden).

Was wir bei diesen Fragen erkennen, ist, dass Erinnerungen an solche vergangenen Begegnungen oder Besuche oft schrittweise auftauchen.
Allein die Tatsache, dass es ein so starkes Verlangen gibt, die Räume wieder zu sehen, mit dem "Tagesbewusstsein", bedeutet, dass wir die Existenz dieser Räume auf einer anderen Ebene bereits kennen ... weil wir mit diesen Dingen in Resonanz gehen, weil ihre Frequenz bereits in uns ist.
Es gibt bereits einen energetischen Abdruck oder eine Erinnerung.

Aber es ist nicht immer in unserem Interesse, alle Erinnerungen auf einmal zu aktivieren, ohne die Chronologie und Konsistenz unseres täglichen Lebens zu stören.

Bisher haben die meisten Menschen sozusagen zwei Welten gekannt, eine mit Erfahrungen in der physischen Welt und eine mit Erfahrungen in einer Art Traumzustand, der mindestens genauso real ist, aber noch nicht als solcher erlebt wird.
Diese Welten verschmelzen für viele, und das geschieht Schritt für Schritt, nicht in einem großen Knall. Es kann für die meisten Menschen ein mentaler Schock sein, wenn sich herausstellt, dass viele ihrer "Träume" ebenso reale Erfahrungen sind, nur eben in einer anderen Welt.

Dies ist zum Teil ein Grund dafür, dass die meisten außerirdischen Führer den Kontakt durch Ihren Traumzustand oder während Meditationen und Heilungssitzungen herstellen und nicht sofort in Ihrer physischen Realität erscheinen.

Wir kennen inzwischen mehrere Wege, auf denen unser Bewusstsein und unsere Führer Informationen aus anderen Welten tropfenweise in unser Bewusstsein und unsere Erinnerung bringen.

Ein solcher Weg ist das Einbringen von Bildern in Nebeln, Nebel, Schleiern.

Die Bilder/Räume/Wesen sind zunächst nicht klar oder scharf, aber wir können sie fühlen und erinnern uns durch diese Empfindung an die Situation.
Andere Möglichkeiten sind, dass wir zuerst Bilder aus der Ferne bekommen, oder in Schwarz-Weiß oder Grautönen, oder verschwommen/scharf, oder nur ein bestimmtes Objekt oder Gebiet klar und der Rest des größeren Kontextes/Raumes verschwommen, grau, im Nebel, zu weit weg, ....

Wenn solche Erfahrungen positiv integriert werden, kann beim nächsten Mal ein klareres Bild erscheinen, oder ein schärferes Bild, mehr Farben, näher, mit Interaktion und so weiter, was zu einer immer realeren Erfahrung führt.

Manchmal auch mit mehr Klang/Tönen/Worten.... mehr Interaktion, mehr Information, mehr Gefühl und Energie, sogar mehr Emotion und so weiter.

Wenn es noch nicht auf konstruktive Weise integriert werden kann, weil z.B. Ängste auftauchen, dann braucht es mehr Zeit, um erst einmal in Einklang zu kommen.

Bei der Arbeit mit unseren außerirdischen Führern haben wir festgestellt, dass sie sehr vorsichtig und geschickt darin sind, einen konstruktiven Kontakt herzustellen, so dass es immer eine positive Beziehung gibt, in der unsere (unbewussten) Ängste kein Hindernis, sondern eine Einladung zur Selbsterkundung sind.

awaken-our-memory-of-et-contact

Es gibt noch mehrere andere Möglichkeiten, wie wir unser Gedächtnis wecken können.
Eine andere Art und Weise, die wir auch oft sehen, ist, dass die erste Erinnerung eine Art Schnappschuss oder "mentales Bild" ist. Ein visuelles Standbild.
Ein sehr klares Bild, aber ohne Bezug oder Erinnerung an dieses Bild in der physischen Realität.

Man hat keine Ahnung, woher es kommt, woher man es kennt, aber es ist sehr klar.
Manchmal weiß man nicht einmal, was es bedeutet oder darstellen soll.

Und dann später noch eins, und noch eins, und noch eins.
Dann gibt es "Schnappschüsse", die sich irgendwie mit früheren Bildern verbinden, bis zu dem Moment, in dem wir beginnen, die Zusammenhänge zu verstehen und uns auf die vollständige Erinnerung "in Bewegung" zuzubewegen.

Oft hilft es, unsere Geistführer (oder wenn Sie glauben, keinen zu haben, fragen Sie einfach Ihr eigenes Höheres Selbst) nach solchen Zusammenhängen zu fragen.
Gerade das aufrichtige Fragen öffnet die Tür zur nächsten Ebene der Untersuchung und des Verständnisses.

Lernen Sie in diesem Sinne, die richtigen Fragen zu stellen, Fragen, die für Ihr Leben wirklich wichtig sind, und gehen Sie über die Fragen hinaus, die nur den Verstand erfreuen sollen.


Die Informationen, die uns von führenden Wesen gegeben werden, sollen nicht dazu dienen, unseren Kopf mit Fakten zu füllen, sondern unser Leben mit Erfahrungen zu bereichern.



As we allow ourselves more and more to merge these worlds, we begin to remember more and more.
Keep this playful and open ... 

Feel the excitement in knowing that more and more is yet to come.
That this is far from all, that there is much more ahead, and that we can develop much further. This is infinite !
Visualize it, look forward to it, feel the passion!
This is a crucial key of this process !

Occasionally we hear from participants in our training programs that it doesn't go fast enough .... 'I want to be able to see more ...'.

Note ... this desire and eagerness is a strength and at the same time a pitfall.
In wanting more, we often overlook what is already there, when that is often what needs to be integrated before the next thing can come.
Of course it is much more fun to stack bricks and watch your house grow, but first there will have to be a foundation.

Desire and persistence where we want to be can therefore also become a brake on our process as soon as we are dissatisfied with where we are and actually aspire to be somewhere else in our development than where we actually are at that moment.

Consciously or unconsciously there is judgment or disapproval alive in our system, disappointment with ourselves, sometimes with feelings of 'not being able' or 'doing it wrong' or other sabotaging ideas.
And sometimes these feelings even come to the surface.

It is like a gift that one unwraps and it is not what one had hoped for.
Such disappointment actually carries the energy of disqualification of that which has been received.
And the disqualification makes us not really receive what we have been given, that we do not really take it in.

But suppose we want a car and we get a steering wheel. Isn't much use to us ... ?The next time the wheels come, still don't we have much use for that ?
Then comes the drive train, the brakes and so on and suddenly the realization dawns on us that we will have to put our car together ourselves.

We are not getting a standard vehicle that someone else made for us, we are building our own unique vehicle of which there is only one and which is completely tailored to us. There is no other like it.
All those parts are just steps in the process.

In the Essassani civilization, individual ships are built step by step with their Higher Mind, through crystallization of a metallic crystalline substance.
People in this civilization build their ships step by step together with their consciousness, and their physical ships thus become an extension of their consciousness.

They can do this because their Physical Mind and Higher Mind function as one.
For them, the physical worlds and the non-physical worlds are different aspects of the One, with different properties, but equally relevant and equally valuable.

This is where we are headed as well.
We are now in the phase of beginning to integrate our Physical Mind and our Higher Mind again, thereby bridging the "distance" between the physical worlds ( the domain of our Physical Mind) and the non-physical worlds ( the domain of our Higher Mind).

Once we begin to experience the physical worlds and the non-physical worlds as equally relevant, as having become one being with different properties and aspects, then we can literally manifest and interact with forms in our reality with our consciousness, just like the Essassani do ( as well as many other civilizations).

First we assemble our consciousness and with it we assemble our reality.
And this seems like fairy tale magic, but there have been several masters here on Earth that have shown that to us.

This is where we are going, step by step, for those who choose to do so.


awaken-our-memory-of-et-contact-when-the-river-meets-the-ocean

Dear people,

After writing this newsletter, we discovered an enormous parallel with the great awakening process that we are experiencing as humanity, as a collective, and in which we are also seeing and bearing more and more Light, step by step.

And in which slowly but surely more and more correlations are becoming visible between the pieces of the puzzle that come out of the box.
We hope that this newsletter may inspire you in developing and sharing your own unique associations and perspectives !

Just like the facet eye of our insects that merges as many as 30,000 different perspectives into one image with a much wider field of view and which is ideally suited to perceive change.
What a wonderful metaphor of Mother Earth ... to properly anticipate change, it is best to operate from as many perspectives as possible!!!

Love each other and really hold on to each other over the next few months!
Hug each other and be there for each other.
For now, lots of love !!!
And see you soon, in person, at one of the online events and on this online community Human-ET One!

Jacqueline and Philip


Source : Newsletter June 2022 Beyond Medicine - www.EThealing.nl