Vergebung

Mahatma Ghandi - Foregiveness is the attribute of the strong
posted by: Jacqueline Fiolet
Zuletzt aktualisiert: 22 November 2022
Zugriffe: 353


Unser Newsletter vom April 2020 befasste sich mit diesem Thema: Angenommen, "alles" wird zurückgesetzt, würden wir uns dann dafür entscheiden, das Gleiche noch einmal zu tun und sozusagen dieselbe Welt wieder aufzubauen?
Mit anderen Worten: .... Würden wir dann zu dem zurückkehren wollen, wie es war?

Mit all den Erfahrungen und der gewonnenen Weisheit ist die Antwort für viele heute höchstwahrscheinlich eine ganz andere als noch vor zwei Jahren.
Das ist Wachstum!
Das ist Transformation!

Und wir begrüßen Menschen, die eine völlig neue Vision und Ideen für eine neue Welt haben, sehr!

Aber bevor wir wirklich mit dem Aufbau einer neuen Welt beginnen können, müssen wir uns von der Welt, wie sie jetzt ist, lösen und wir müssen uns bewusst von den Mustern lösen, die wir uns in dieser Welt zu eigen gemacht haben.
Solange wir unsere unbewussten Muster nicht ändern, werden wir die neue Welt unbewusst und ungewollt auf dieselbe Weise gestalten.

Dies ist ein intensiver und innerer Prozess ... wir alle haben Unmengen von Ankern in der "alten Welt", und solange wir uns dieser nicht bewusst sind, sind wir nicht frei, uns in eine neue Richtung zu bewegen, ohne die bestehende Realität neu zu erschaffen.

Stellen Sie sich vor, wir würden jeden Augenblick zu 100 % im "Jetzt" leben, dann bräuchten wir nicht nur keine Erinnerungen mehr, sondern unsere Erinnerungen würden uns auch nicht mehr daran hindern, wirklich das zu sein, was wir im Grunde sind.
Wenn wir zu 100 % im Jetzt sein können, spielt weder die Vergangenheit noch die Zukunft eine Rolle ... wir leben dann ausschließlich auf der Grundlage der Synchronizität.
Die einzige Einschränkung für einen Quantensprung in eine völlig andere Realität ist unsere Neigung, an der Realität festzuhalten, wie wir sie kennen, wie wir sie in Erinnerung haben, und damit eine Verbindung zu unserer Vergangenheit herzustellen und nicht im Jetzt zu sein.
Unsere Freiheit und Freude, völlig neue Wege zu gehen, ist daher im Moment noch teilweise durch eine starke Bindung an unsere Vergangenheit eingeschränkt und somit bestimmt und wiederholt sich die Vergangenheit in der Zukunft.

In diesem Newsletter wollen wir einen bestimmten Aspekt beleuchten, der im kommenden Jahr sehr relevant werden kann, wenn es darum geht, die Vergangenheit loszulassen, nämlich .... Vergebung.
Ein Thema, das in seiner Tragweite und Tiefe sehr groß werden könnte.

Loslassen des Beharrens darauf, dass die Vergangenheit anders hätte sein sollen

Eine Beschreibung, die ich über Vergebung gelesen habe, lautet: "Loslassen des Beharrens darauf, dass die Vergangenheit anders hätte sein sollen".
Vergebung ist die Beendigung eines inneren Kampfes über eine erlebte Realität.
forgiveness-nelson-mandela-there-is-no-future-without-forgiveness.jpg

Manchmal hören oder sagen wir:
"Ich verstehe einfach nicht, wie sie so sein können!" oder
"Wie können sie mir/uns das antun?" oder
"Sie müssen sich erst entschuldigen, bevor ich/wir weitermachen können."
"Ich möchte erst Gerechtigkeit oder Vergeltung sehen, bevor ich ..."

Nach einem Ereignis oder einer Reihe von Ereignissen, bei denen unsere Integrität verletzt wurde, wird die erste Reaktion in Form von Wut und Traurigkeit erfolgen.
Dies ist ein natürlicher Mechanismus, um unser System von negativen Energien zu befreien. Diese negativen Energien suchen nach einem Ventil. Das ist auch nötig.

Manchmal bleiben wir in dieser Wut stecken, wenn uns etwas Schlimmes widerfahren ist oder wenn wir das Gefühl haben, dass uns Unrecht getan wurde.

Indem wir vergeben, lassen wir los, worüber wir wütend oder traurig sind, und halten nicht länger an unserem Groll gegenüber anderen fest, die wir für verantwortlich halten.
Manchmal kann es auch ein Groll sein, den wir auf uns selbst richten, wenn wir selbst "der Verantwortliche" sind.

Im Ärger zu verharren, schadet uns auf Dauer enorm, und unsere Gefühle der Verletzung und Enttäuschung nehmen mit der Zeit zu.
Es löst letztlich nichts. Es ändert sich nichts an dem, was in der Vergangenheit geschehen ist; stattdessen ändert sich alles in unserem heutigen Leben.
Und obwohl wir das wissen, fühlt es sich manchmal gerechtfertigt an, wütend oder nachtragend zu bleiben, auch wenn uns das von unserer eigenen Gesundheit und unserem Glück abhält.

Oft halten wir an Wut, Schmerz und Frustration so lange fest, bis die andere Person sich entschuldigt" - sofern sie es überhaupt (aufrichtig) tut.
Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass unser Glück für den Rest unseres Lebens von den Entschuldigungen der anderen Person abhängt.

Vergebung ist nicht etwas, das wir anderen anbieten; es ist ein Geschenk, das wir uns selbst machen!
Es geht darum, unseren Schmerz und die Bedingung loszulassen, sich zuerst zu rächen.
Nur wenn wir uns dies erlauben, können wir mit unserem Leben weitermachen - unabhängig davon, ob wir jemals eine Entschuldigung oder Genugtuung erhalten.

Obwohl Vergebung manchmal als Duldung von etwas angesehen wird, das nicht geduldet werden kann, ist das Gegenteil der Fall.
Vergeben bedeutet nicht, dass es für denjenigen, dem vergeben wird, keine Konsequenzen gibt (auch wenn wir es selbst sind).



Vergebung ist keine Zustimmung zu dem, was geschehen ist.
Vergebung ist kein Ersatz für Gerechtigkeit.
Vergebung ist kein Verzicht auf Verantwortung oder Haftung.

Bei der Vergebung geht es darum, unsere eigenen emotionalen Wunden zu heilen und die emotionalen Verankerungen mit der Vergangenheit zu lösen. Sie ist losgelöst vom anderen, oder besser gesagt, wir lösen uns vom anderen.
Im Grunde genommen lösen wir uns von einer Zeitlinie.

Bei diesem Prozess geht es darum, die Verantwortung für uns selbst zu übernehmen und gleichzeitig die Verantwortung, die nicht unsere ist, dorthin zu legen, wo sie hingehört.

Wir sind für unser eigenes Herz, unser eigenes Wohlergehen, unsere eigene Gesundheit und unser eigenes Handeln verantwortlich; andere sind immer noch und immer wieder für ihr Handeln verantwortlich.

Im Kern geht es bei der Vergebung also darum, die Macht, die wir durch unsere Wunden abgegeben haben, an diejenigen zurückzugeben, die sie verursacht haben.
Vergebung ist also nicht etwas, das wir für andere tun, sondern für uns selbst.

Aber manchmal sind der Ärger und der Groll so groß, dass es unmöglich erscheint.
In diesem Stadium ist es vielleicht nicht möglich, zu vergeben, und diese Energie des Zorns muss erst aus dem System freigesetzt werden. Verurteilen Sie dies nicht.

Es genügt, die Absicht zu äußern, eines Tages die Möglichkeit der Vergebung zu erforschen, um den Heilungsprozess in Gang zu setzen und ihn in eine produktive Richtung zu lenken.

Vergebung ist eine bewusste Entscheidung, ein Ereignis oder eine Person in eine andere Perspektive zu rücken, so dass wir nicht länger mit dem Schmerz in unserer Erinnerung und der Bedeutung, die er für uns hat, leben müssen.

Beachten Sie ... der Zweck der Vergebung ist nicht zu vergessen (und schon gar nicht zu leugnen), was geschehen ist!
Es ist eine Entscheidung für eine neue, positivere Wahrnehmung und eine neue Art, sich an etwas zu erinnern, das man durch Schmerz oder Fehler gelernt hat. Anfänglich können die Gefühle gegenüber der Situation neutraler werden und schließlich sogar zu positiven Wahrnehmungen führen.

Der Moment, in dem wir erkennen, dass unsere wahre Kraft nicht darin liegt, einen Groll gegen einen Punkt in der alten Zeit(linie) zu hegen, sondern darin, die Anker loszulassen, indem wir uns selbst und anderen vergeben, ist der Moment, in dem wir uns selbst zurück ins Jetzt bringen und uns befreien, um eine neue Realität zu betreten!


Vergeben heißt, sich selbst zu befreien ...

forgiveness-Desmond-Tutu-forgiveness-is-not -forgetting

 

 

 

Ohne Vergebung bleiben wir mit der Person, die uns geschadet hat, verstrickt.

Wir sind mit Ketten der Bitterkeit gefesselt, zusammengebunden, gefangen.

Solange wir der Person, die uns geschadet hat, nicht vergeben können, wird sie die Schlüssel zu unserem Glück in der Hand halten.

Sie wird unser Gefängniswärter sein.


- Desmond Tutu -

 


 

Short Video's

>

>

 


Liebe Leute,

Das Thema der Vergebung ist komplex und hat viele Schichten und Perspektiven.
Wir alle haben unsere eigene Art und Weise und unser eigenes Timing, um diese Art von Thema anzugehen.
Dieser Newsletter gibt eine Perspektive und gleichzeitig gibt es viele andere wertvolle Perspektiven!

Vielleicht wird dieser Newsletter Sie dazu inspirieren, sich selbst oder jemand anderem Dinge zu vergeben, die in der Vergangenheit passiert sind.
Vielleicht geht es in diesem Rundbrief auch gar nicht so sehr um Sie, sondern erhellt einen Prozess, in dem eine andere Person versucht, sich selbst zu vergeben, und Sie können ein neutrales Ohr anbieten.

Vergebung ist sicherlich kein einfacher Prozess, und wir hoffen, dass so viele Lichtarbeiter wie möglich auf die Aufgabe vorbereitet sind, die vor den Heilungsprozessen vieler Menschen liegt.

Wir hoffen, dass dieser Newsletter Sie bei der Entwicklung Ihrer eigenen, einzigartigen Perspektive inspirieren kann.
Damit ihr aus eurem Kern heraus euer einzigartiges Licht tragen und in die Welt strahlen könnt.

Wir wünschen allen viel Liebe und Weisheit

und lasst uns Brücken bauen
von einer Seite zur anderen
lasst uns die Ufer miteinander verbinden
und gemeinsam auf der Mitte der Brücke
auf das Wasser als den Fluss des Lebens

Liebt einander und haltet euch in den kommenden Monaten aneinander fest!
Umarmt euch gegenseitig und seid füreinander da.
Für jetzt, viel Liebe !!!

Und bis bald, leibhaftig, bei einer der Online-Veranstaltungen und auf dieser Online-Community Human-ET One!

Jacqueline und Philip


Source : www.ethealing.nl Newsletter Feb 2022